Themen

 

Angebote

 

Frauenanlässe

Gottesdienste 

Seminare

Themen-Workshop 

Erzähltheater - Siehe unter "un-believable"

 
 

Themen Liste

 

Himmelblau in mein Alltagsgrau

Ein normaler Alltag kann so manche Tücken hervor zaubern!  

Nicht selten kommen unerwartete Herausforderungen auf uns zu, die uns viel Kraft abverlangen.

Wir nehmen uns wenig Zeit, um über unser Leben nachzudenken, eilen von einem zu anderen und in der Nacht quälen uns Sorgen.

Dabei wäre es zwischendurch sinnvoll, inne zu halten, um eine Standortbestimmung zu machen. Was kann so weitergehen und was will ich ändern? In der Bibel finden wir viele Tipps und Tricks, die uns helfen uns innerlich zu finden und den Alltag gelassen zu bewältigen.

 

Ich bin eigentlich ganz anders, ich komme nur so selten dazu!

«Eigentlich möchte, würde, sollte ich…» Doch was meinen wir, wenn wir «eigentlich» sagen? Wie finde ich über mein «eigentlich» hinaus das Besondere, das Gott in mich hineingelegt hat. Eine Ermutigung, nicht perfekt, aber echt zu sein und sich von falschen Erwartungen zu lösen.

 

Mit der richten Haltung aus der Rolle fallen - Als aussergewöhnliche "Held/in" im gewöhnlichen Alltag bestehen

Wir wünschen uns Menschen in unserem Umfeld, auf die wir uns verlassen können. Es gibt da jemand in der Bibel, der uns zeigt was alles in uns steckt. Ist er vielleicht sogar der Prototyp für uns alle, um eine Person mit Zivilcourage zu werden? Eine erstaunliche Entdeckung, die uns ermutigt, unsere innere Stärke zu sehen und sie sinnvoll einzusetzen, um eine mutige, integre Persönlichkeit zu sein, die ihren Werten treu bleibt und auf die man sich auch in Widrigkeiten verlassen kann!

 

Wenn’s kracht: Konflikte als Wachstumschancen

Konflikte machen uns besser oder bitter («better or bitter»). Welchen Beitrag kann ich geben, dass ich darin nicht zerbreche, sondern wachse? Wie begegne ich Ablehnung und Angriffen, ohne passiv zu erdulden oder ins selbe Muster abzurutschen? Wie gehe ich mit Kritik um und wie kann ich unter Druck die Ruhe bewahren? Mit Beispielen aus meinem Leben. Ein zwischendurch humorvoller Blick auf das Leben.

 

Glückskind: Wie man lernt, sich des Lebens zur freuen

Glücklich leben ist nicht Schicksal, sondern eine tägliche Entscheidung. Wir können sie auch dann treffen, wenn die Umstände nicht rosarot sind. Eine Einladung, entmutigenden «Muffelgedanken» und Zufriedenheits-Diebe den Laufpass zu geben und die «Frohnatur» in uns willkommen zu heissen.

 

Lebensgeschichten:  Menschen die über sich hinausgewachsen sind

Wir schauen uns besondere Persönlichkeiten an, wie z.b. resolute Ladys in Indien und lernen von ihrem Glauben, Werten, Taten und Worten. Ein fröhlicher, bewegender und genauer Blick in das Leben von Menschen die etwas bewegen.

 

Drei Kilo zu viel und andere Frauengeheimnisse

Die kleinen Geheimnisse der Frau und wie sie uns in unserem Alltag beeinflussen. Wir lernen uns nicht länger von den Ansprüchen unseres Umfeldes oder unseren eigenen bestimmen zu lassen. Mit Gott an der Seite lässt es sich auch dann befreit leben, wenn nicht alles perfekt ist.

 

Am Ende fing alles an - Jedes Ende ist ein Anfang

Es fühlt sich wie das Ende an, wenn uns Wertvolles zerbricht und wir scheitern. Doch unser Ende kann ein Anfang sein. Wenn wir unsere Lebensumstände nicht mehr beeinflussen können, sind wir bereit mit Gott zu rechnen und herausfinden was er uns zu sagen hat und welche neuen Möglichkeiten er für uns bereithält.

 

Gefühlsakrobatik – meine Emotionen verstehen und managen

In den Psalmen wird uns eindrücklich vor Augen geführt, wie wir unsere Gefühle zum Ausdruck bringen können. Ihre Autoren haben Gefühlsausbrüche jeglicher Art. Das ist teils verwirrend, besonders aber befreiend und tröstlich.

Wir lernen verstehen, wie Gott damit umgeht, wenn sich in uns ein Tiefdruckgebiet oder ein Orkan zusammenbraut. Und wir lernen praktisch, wie wir unsere Emotionen einordnen und beeinflussen können.

 

Titel 1: Endlich ehrlich 

Wer kennt das nicht…

…wir sagen wir Ja obwohl wir lieber Nein sagen möchten.

…wir möchten unsere Meinung einbringen und trauen uns, wenn es drauf ankommt, doch nicht.

…wir konnten nicht verhindern das Entscheidungen über unseren Kopf hinweg getroffen werden.

Das ist auf Dauer unbefriedigend.

Fröhlich sich selbst und andern Grenzen setzen können, ist etwas das man lernen kann.

Damit wir die Freiheit haben, den eigenen Schutzraum zu definieren und auch die Bedürfnisse Anderer akzeptieren lernen.

 

Wissenswertes aus der Bibel

Frauengeschichten: Erstaunliches zu den Frauen im Stammbaum von Jesus

Inhalt:

Unerwartet, ungewöhnlich, anrüchig, irritierend sind sie, die vier Frauen im Stammbaum von Jesus. Weshalb erwähnt der Evangelist Matthäus gerade sie? Wir machen uns auf die Spur von vier aussergewöhnlichen Frauen, entdecken Gemeinsames und Unerwartetes. Ein faszinierender Blick hinter die Kulissen der Herkunftsgeschichte von Jesus.

Kursziel:

Die Teilnehmenden entdecken die verborgenen Qualitäten dieser vier völlig verschiedenen Frauen und lassen sich für ein entschlossenes Leben im Alltag inspirieren.

 

Paulus - Sein Leben und seine Sozialkompetenz

Unglaublich, was dieser Mann an Feindschaft, Widerstand und Misshandlung einstecken musste! Umso erstaunlicher ist, wie der Apostel Paulus sein Gottvertrauen und seinen Humor nicht verlor. Besonders beeindruckend aber ist, wie geschickt er mit Menschen umging – mit Gegnern, mit Regierungsbeamten, mit Freunden. Wir entdecken einige nachahmenswerte Verhaltensweisen eines biblischen Meisters der Sozialkompetenz.

Kursziel:

Die Teilnehmenden lernen das Leben von Paulus kennen und entdecken anhand biblischer Berichte über Paulus nachahmenswerte Leitlinien für den Umgang mit Anderen und wenden sie in ihrem Alltag an.

 

Wie heisst Gott? Gott wird vorgestellt (Neu ab April 2019)

Inhalt:

„Geheiligt werde dein Name…“ So heisst es im „Unser Vater“.

Aber wie lautet sein Name? Wie hat Gott sich selbst vorgestellt? Mit welchen Namen und Bezeichnungen haben Autoren in der Bibel ihren Gott angesprochen und beschrieben? Wie gehe ich angemessen mit den Namen Gottes um?

Kursziel:

Die Teilnehmenden entdecken die Namen Gottes und ihre Bedeutung in der Bibel.

Gemeinsam schauen wir den Reichtum von Bildern und Worten an, mit denen Gott beschrieben und angesprochen wird.

 

Gottesdienst

 

Die Bergpredigt: Jesus lebt uns Werte vor

Jesus fordert uns auf in gewissen Punkten stur zu bleiben. Damit wir zum Beispiel zum "Friedensbejaher" oder "Armutsleuchter" werden können.
 

Johannes 8: "Wer Jesus eine Falle stellt, tappt selbst hinein."

Es spielt sich im Tempel eine dramatische Szene ab. Ein Plädoyer mit einem Satz reicht aus, um die Kläger nach Hause zu schicken.  Und eine Frau wird nicht verurteilt.
 

Matthäus 6: "Mehr Sein als Schein."

Jesus zeigt uns die richtige Haltung wenn wir beten, geben und verzichten.
 

Thema nach Wunsch.